Über Uns

WAALTeR Konsortium

WAALTeR Konsortium

 

Die UIV Urban Innovation Vienna GmbH (ehemals TINA Vienna GmbH) ist WAALTeRs Projektkoordinatorin und legt im Auftrag der Stadt Wien, MD-OS/PIKT den Fokus auf die Verankerung des AAL-Themas im Kontext der Smart City Wien Rahmenstrategie und der Stadt Wien allgemein.

 

 

Der Fonds Soziales Wien (FSW) verfügt über Expertise im Gesundheits- und Sozialbereich und fungiert im Projekt aufgrund seiner Kenntnis der Wiener Pflege- und Betreuungslandschaft vor allem als Schnittstelle zur AAL-Zielgruppe.

 

 

Die Johanniter Ausbildung und Forschung gGmbH zählt zu den Wiener Vorreitern in der Entwicklung von e-Health- und AAL-Systemen und ist im Projekt an der Ausstattung der Musterwohnung und der Evaluation beteiligt.

 

 

Die Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste (WS APFL) befassen sich mit der Bereitstellung ganzheitlicher Lösungen im Bereich Pflege und Betreuung und übernehmen im Projekt den Aufbau der NutzerInnen-Community und der Info-Cafés.

 

 

Das IT-Unternehmen CogVis Software und Consulting GmbH ist im Bereich der intelligenten Bild-, Muster- und Ereigniserkennung (zum Beispiel Sturzerkennung) tätig und wird diese Kenntnisse im Rahmen der Entwicklung und Adaptierung der AAL-Technologien im Projekt umsetzen.

 

 

Die FragNebenan GmbH gründete das gleichnamige Nachbarschaftsnetzwerk für den deutschsprachigen Raum und betreut im Projekt den Aufbau einer aktiven Nutzercommunity in der AAL-Zielgruppe.

 

 

Als Entwickler einer Software-Plattform für den eHealth-Sektor verfügt ILOGS Mobile Software GmbH über Know-How in der Umsetzung von AAL-Projekten und ist in WAALTeR für die Technologieentwicklung und -testung zuständig.

 

 

Die Microtronics Engineering GmbH ist Anbieter von Gesamtlösungen im Bereich Hardware, Software und Services und verfügt damit über plug’n’play IT-Lösungen, die im Projekt zum Einsatz kommen werden.

 

 

Das Austrian Institute of Technology (AIT) hat Expertise in der Implementierung und Evaluierung von AAL-Technologien und ist im Projekt für die technische Entwicklung und Adaptierung sowie für die wissenschaftliche Betreuung zuständig.

 

 

Die Technische Univeristät Wien (TU) ist mit dem Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung als Experte für AAL-Nutzerstudien im Projekt vertreten und betreut als Ethik-Spezialist sowohl die Einbindung der NutzerInnen als auch die Evaluierungsstudie.

 

 

Die Wirtschaftspsychologische Unternehmensberatung (WPU) verfügt über ein Stakeholder-Netzwerk im Bereich der IKT, Alten- und Demenzforschung und ist im Projekt für die Steuerung und Begleitung des Erstellungsprozesses für Geschäftsmodell und Nachnutzungsstrategie zuständig.

Bernhard Rupp Professor und Lehrbeauftragter an diversen (Fach)Hochschulen und Forscher im Bereich Gesundheitswesen, Pflege- und Sozialbetreuung und unterstützt die WPU als zusätzlicher Experte.